Galleria Corsini
Dauer: 1 Std

Der Grundstein der Sammlung Corsini wurde im 17. Jahrhundert durch den Kardinal Neri Corsini Senior gelegt, der Onkel des 1730 zum Papst gewählten Clemens XII. 1735 erwarb die aus Florenz stammende Corsini Familie den alten Palast der Riario an der Via della Lungara, in dem im 17. Jahrhundert die Königin Christina von Schweden gewohnt hatte. Nach den Umbauarbeiten des Palastes, kümmerte sich der Neffe des Papstes, Neri Corsini Junior, zusammen mit dem Bibliothekar und Kunstsachverständigen Giovanni Gaetano Bottari um die Ausweitung der Sammlung. 1883 wurde der Palast einschließlich seiner Sammlung von den Corsini an den Staat verkauft, der diesen zum Sitz der Accademia dei Lincei und der Galleria Nazionale d’Arte Antica machte. Neben den italienischen und nordeuropäischen Gemälden aus dem 18. Jahrhundert treffen wir in den Räumen auch auf schöne Bronzeskulpturen und Gemälde von Caravaggio, Gentileschi, Poussin, Carracci, Salvator Rosa und anderen Künstlern des 17. Jahrhunderts. Von großem Interesse ist auch das noch original erhaltene Schlafzimmer der Königin Christina von Schweden mit Fresken aus dem späten 16. Jahrhundert.

 

Rezensionen

Wird empfohlen von: