Galleria Borghese
Dauer: 3 Std

Die bezaubernde Lage der Galleria Borghese, die sich in einem der schönsten Parks Roms außerhalb des Stadttores befindet, macht den Besuch der Villa genau so interessant wie ihre Kunstsammlung im Inneren. Gegründet wurde sie zu Beginn des 17. Jahrhundert von Scipione Borghese, einem Neffen Papst Paul V. Neben Werken aus den vorherigen Jahrhunderten, konzentrierte sich das Interesse des Kardinals hauptsächlich auf Gemälde und Skulpturen seiner Zeitgenossen, das ihn bald zum wichtigsten Mäzen von Bernini und Caravaggio machte. Zu seiner Sammlung gehörten zum Beispiel Berninis bedeutende Skulpturengruppen Aeneas und Anchises, Apoll und Daphne und der Raub der Prosperpina und Caravaggios Selbstbildnis als Bacchusknabe (ca. 1593), Knabe mit dem Fruchtkorb (ca. 1594), Madonna dei Palafrenieri (1605) und David mit dem Haupt des Goliath (1609-1610). Das große Kunstverständnis Scipione Borgheses führten zur der Entstehung einer der bedeutendsten Sammlungen des 17. Jahrhunderts. 1807 sah sich Camillo Borghese gezwungen, einen Großteil der Statuensammlung, die noch heute den Borghese-Fundus des Louvre bildet, an Napoleon Bonaparte zu verkaufen. Zum Ausgleich erhielt er die Danae Correggios, eines der großen Meisterwerke der emilianischen Malerei des 17. Jahrhunderts. 1803 hatte Camillo Borghese eine der Schwestern Napoleons, Paolina Bonaparte, geheiratet, deren eindrucksvolles Ganzkörperportrait von Canova noch heute einen der Höhepunkte der Sammlung bildet. Ende des 19. Jahrhundert wurde die Sammlung an den italienischen Staat verkauft während der Park in den folgenden Jahren der Stadt Rom zugesprochen wurde. Außerdem in der Sammlung: die berühmte Grablegung Raffaels, die Himmlische und die irdische Liebe von Tizian, Werke von Lucas Cranach, Bronzino, Lorenzo Lotto, Dosso Dossi, Rubens, Barocci, Domenichino, Lanfranco, etc.

Rezensionen

Wird empfohlen von: