Der Heilige Benedikt in Subiaco
Dauer: 2 Std

Der Name Subiaco leitet sich vom lateinischen Wort „Sublaqueum“ ab, ein Begriff, der in der Antike die hier errichtete Villa des Kaisers Nero bezeichnete. Subiaco ist heute in erster Linie Ausflugsziel zahlreicher Pilger, die sich hier auf den Spuren des Heiligen Benedikt, Gründer des Benediktinerodens, bewegen: am Ende des 5. Jahrhunderts zog sich der Heilige hier in eine Grotte zurück, heute bekannt als Sacro Speco, in der er die nächsten drei Jahre als Eremit lebte und wo er die wichtigsten Regeln des Benediktinerordnes verfasste. Über dieser Grotte, die noch heute zu besichtigen ist, wurde im 11. Jahrhundert das Monastero S. Benedetto errichtet, in dessen beiden Kapellen wir auf eines der schönsten Beispiele der italienischen Wandmalerei des Spätmittelalters stoßen. Einzigartig ist aber auch die Lage der Klosteranlage, die sich mitten in einer steil aufragenden Felswand über dem dicht bewaldeten Tal des Anieneflusses erhebt. Gleich in der Nähe des Monastero S. Benedetto befindet sich das Monastero di S. Scolastica, die einzige noch erhaltene Klosteranlage, die der Heiligen Benedikt auf diesem Gebiet gegründet hatte. Die Gebäude des Klosters erstrecken sich entlang drei wunderschöner Kreuzgänge aus verschiedenen Epochen. Von besonderem Interesse ist auch die Bibliothek, in der die deutschen Kleriker Johann Gutenberg, C. Sweynheym und A. Pannartz die erste italienische Buchdruckerei gegründet hatten. Souvenirs ganz besonderer Art bieten die Benediktinermönche in ihrem kleinen Verkaufsladen, wo wir selbst gemachte Liköre und verschiedene Teesorten, Cremes und Seifen, die der Tradition zufolge auf natürlicher Basis hergestellt sind, erwerben können.

Rezensionen

Wird empfohlen von: